Praxis für ganzheitliches Heilen - ALTHAEA - Heilpraktikerin und Hypnosetherapeutin Uta Willms - Bremen - Schwerpunkte Akupunktur - Hypnose - Ausleitungsverfahren
Althaea - Uta Willms - Profil - Heilpraktikerin und Hypnosetherapeutin in Bremen - Hypnose - Akupunktur - Manuelle Therapien - Klangmassage - Ausleitungsverfahren - Autogenes Training

Erste Hilfe

1. Erste Hilfe Lehrgang

Die Schulung findet in Ihren Räumlichkeiten statt. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 12 Personen. Die Abrechnung erfolgt über die Berufsgenossenschaften bzw. Unfallkassen und ist für Sie kostenfrei! Die Teilnehmer erhalten ein Zertifikat, dass zwei Jahre gültig ist.

Zielgruppe: Betriebliche Ersthelfer

An einem Tag werden in 9 Unterrichtseinheiten zu je 45 Minuten unter anderem die folgenden Inhalte vermittelt:

  • Vorgehensweise am Notfallort
  • Rechtliche Grundlagen
  • Rettung aus einem Gefahrenbereich + Rautek-Rettungsgriff
  • Absetzen des Notrufes
  • Maßnahmen zur psychischen Betreuung und zum Wärmeerhalt
  • Helmabnahme beim bewusstlosen Motorradfahrer
  • Bewusstlosigkeit und Stabile Seitenlage
  • Herz-Lungen-Wiederbelebung
  • Anwendung eines Defibrillators für Ersthelfer (AED)
  • Stillen lebensbedrohlicher Blutungen
  • Schock und Schockmaßnahmen
  • Grundlagen der Wundversorgung (Fremdkörper in Wunschen, Aputationsverletzungen, Verbrennungen, Verätzungen)
  • Maßnahmen bei Knochenbrüchen, bei Schlaganfall und Krampfanfall, Atemwegsverlegungen und Asthma bronchiale, Stromunfälen, Herzinfarkt, Vergiftungen, Hitzschlag, Sonnenstich und Unterkühlung ...

Für die praktischen Übungen stehen Dummy-Puppen sowie ein Defibrillator zur Verfügung.

2. Auffrischungskurs Fresh-Up

Die Schulung findet in Ihren Räumlichkeiten statt. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 12 Personen. Die Abrechnung erfolgt über die Berufsgenossenschaften bzw. Unfallkassen und ist für Sie kostenfrei! Teilnehmer, die innerhalb der letzten zwei Jahre bereits an einem zweitägigen Lehrgang teilgenommen haben, können ihr Zertifikat um weitere 2 Jahre verlängern lassen.

Zielgruppe: Betriebliche Ersthelfer

An einem Tag werden in 9 Unterrichtseinheiten zu je 45 Minuten die wichtigsten Sofortmaßnahmen wieder aufgefrischt. Individuelle Themenabsprachen sind auf Wunsch möglich.

  • Vorgehensweise am Notfallort
  • Rechtliche Grundlagen
  • Rettung aus dem Gefahrenbereich + Rautek-Rettungsgriff
  • Absetzen des Notrufes
  • Maßnahmen zur psychischen Betreuung und zum Wärmeerhalt
  • Bewusstlosigkeit und Stabile Seitenlage
  • Herz-Lungen-Wiederbelebung
  • Herzinfarkt und Schlaganfall
  • Anwendung eines Defibrillators (AED) für Ersthelfer
  • Stillen lebensbedrohlicher Blutungen
  • Schock und Schockmaßnahmen

Für die praktischen Übungen stehen Dummy-Puppen sowie ein Defibrillator zur Verfügung.

3. Erste Hilfe am Kind

Zielgruppe: Eltern, Erzieher/innen, Hebammen, Lehrer/innen, Babysitter, Heilpraktiker/innen

Die Abrechnung erfolgt für Erzieher/innen, Lehrer/innen und Hebammen über die Unfallkassen und ist für diesen Personenkreis kostenfrei! Die Mindestteilnehmerzahl sind 10 Personen. Eltern und Babysitter bezahlen € 55,00 pro Person. Alle Teilnehmer erhalten ein Zertifikat, das zwei Jahre gültig ist.

An einem Tag werden in 9 Unterrichtseinheiten zu je 45 Minuten folgende Schwerpunktthemen behandelt:

  • Basismaßnahmen beim Säugling/Kleinkind/Kind:
    • Bewusstlosigkeit und Seitenlage
    • Herz-Lungen-Wiederbelebung und Anwendung eines Defibrillators (AED) für Ersthelfer
  • Atemprobleme bei Kindern:
    • Fremdkörper in den Atemwegen
    • Pseudo-Krupp / Epiglottitis
    • Plötzlicher Kindstod (SID)
    • Asthma-Anfall
    • Insektenstiche im Mund-Rachen-Raum
  • Allergien / Anaphylaktischer Schock
  • Epilepsie / Hirnbedingte Krampfanfälle
  • Fieberkrämpfe
  • Brechdurchfälle
  • Infektionskrankheiten:
    • Keuchhusten
    • Masern
    • Mumps
    • Röteln
    • Scharlach
    • Windpocken
  • Ertrinken / Badeunfälle
  • Gewalteinwirkung auf den Kopf
  • Verbrennungen und Verbrühungen
  • Thermische Notfälle:
    • Hitzschlag
    • Sonnenstich
    • Unterkühlung
  • Vergiftungen / Verätzungen
  • Grundlagen der Wundversorgung
  • Lebensbedrohliche Blutungen
  • Zeckenbiss (FSME und Borreliose)
  • Verletzungen der Knochen und Gelenke:
    • Verstauchungen
    • Zerrungen
    • Prellungen
    • Knochenbrüche
  • Stromunfälle

Für die praktischen Übungen stehen Säuglingspuppen, eine Kinderpuppe sowie ein Defibrillator zur Verfügung.

4. Erste Hilfe für Pflegepersonal und Arztpraxen

Die Schulung findet in Ihren Räumlichkeiten statt. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 12 Personen. Die Abrechnung erfolgt über die Berufsgenossenschaften bzw. Unfallkassen und ist für Sie kostenfrei! Die Teilnehmer erhalten ein Zertifikat, dass 2 Jahre gültig ist.

Zielgruppe: Medizinische Fachangestellte, Pflegepersonal in Altenheimen, Ambulanten und Stationären Pflegeeinrichtungen sowie Krankenhäusern

An einem Tag werden in 8 Unterrichtseinheiten zu je 45 Minuten die wichtigsten Sofortmaßnahmen wieder aufgefrischt. Individuelle Themenabsprachen sind auf Wunsch möglich.

  • Basisdiagnostik
  • Bewusstseinsstörungen und Bewusstseinsstufen
  • Glasgow-Coma-Scale
  • Training: Seitenlage
  • Internistischer Notfall (z.B. Herzinfarkt, Asthma, Anaphylaxie)
  • Chirurgischer Notfall (z.B. Wundversorgung, lebensbedrohliche Blutungen, Frakturen)
  • Neurologischer Notfall (z.B. Schlaganfall, Krampfanfall)
  • Training der Herz-Lungen-Wiederbelebung
  • Anwendung eines Defibrillators (AED) für Ersthelfer
  • Einüben der Reanimationsmaßnahmen unter Zuhilfenahme eines Ambu-Beutels im Team
  • Reanimation im Krankenbett
  • Demonstration eines Larynx-Tubus

Für die praktischen Übungen stehen Dummy-Puppen, ein Defibrillator und ein Ambu-Beutel zur Verfügung.

5. Akute Notfälle in der Heilpraktiker Praxis

Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 10 Personen. Kosten € 75,00 pro Person Die Teilnehmer erhalten ein Zertifikat, dass 2 Jahre gültig ist.

Zielgruppe: Heilpraktiker/innen

An einem Tag werden in 8 Unterrichtseinheiten zu je 45 Minuten Diagnose und Maßnahmen bei möglichen akuten Notfallsituationen in einer Heilpraktikerpraxis besprochen. Es werden Hinweise zur Ausstattung der Heilpraktikerpraxis mit Materialien zur Ersten Hilfe gegeben.

Folgende Inhalte werden u.a. vermittelt:

  • Pathogenese und Diagnostik des Herz-Kreislaufstillstandes
  • Pathogenese, Pathophysiologie und Klinik der verschiedenen Schockarten
  • Akute Bewusstseinsstörungen, wie Apoplex und epileptischer Anfall
  • Akute Atemstörungen, wie Status asthmaticus, Hyperventilations-Syndrom, Lungenödem, Lungenembolie, Pneumothorax, Fremdkörper in der Luftröhre
  • Akutes Herz-Kreislaufversagen, wie z.B. Myokardinfarkt
  • Demonstration eines Defibrillators (AED) für Ersthelfer
  • Diabetische Notfälle: Hypoglykämie, Coma diabeticum
  • Akute arterielle und venösen Verschlusskrankheiten
  • Akute Blutungen, Frakturen, Verbrennungen
  • Intoxikationen
  • Notfallmedikamente

Voraussetzung für die Teilnahme sind fundierte Kenntnisse in Anatomie, Physiologie und Pathologie. Die Teilnahme an einem Kurs Erste-Hilfe wird vorausgesetzt und sollte nicht länger als 2 Jahre zurückliegen.